Aarebordfest


Direkt zum Seiteninhalt

Das war das Fest 2018

33. Aarebordfest 25. August 2018

Mittlerweile ist es schon wieder vorbei, das Aarebordfest 2018.
Lesen Sie hier einen etwas anderen Festbericht, aus der Sicht des Ok, in welchem auch die vielen Arbeiten im Hintergrund ein bisschen beleuchtet werden. Auch wenn dies nicht abschliessend ist vermittelt es dennoch einen Eindruck davon, was alles anfällt.
Die Vorbereitungsarbeiten liefen wie gewohnt. Die Mitglieder des OKs lösten ihre Aufgaben und hatten auch Kontakt zu den Vereinen. Diese Arbeiten sind nicht immer einfach, zumal die meisten dies alles in der Freizeit verrichten müssen. Trotz des spärlichen Informationsrückflusses der beteiligten Vereine konnte das Gesuch für die Bewilligung rechtzeitig eingereicht werden. Die nötigen Absprachen mit Lieferanten, Elektrizitätsversorger, Grundbesitzer, Behörden wurden getätigt und konnten zum Teil zur Zufriedenheit abgeschlossen werden. Die Bestellungen der Toiletten und der Mulden wurden getätigt. Die Werbung wurde auf die Schiene gebracht, die Vereine informiert usw.
Es gibt vor dem Fest immer viel zu tun. Das meiste muss vor Einreichung des Gesuchs erfolgen da die Angaben auch Eingang in das Gesuch nehmen. Das Sicherheits- und Verkehrskonzept wurde überarbeitet und mit der Firma Marti bezüglich des SBB-Areals verhandelt. Diese hat den ganzen Platz hinter dem Park and Ride als Materialdepot gemietet. Die Firma Marti stellte uns den Platz am Aarebordfest zur Verfügung. Dafür möchten wir uns recht herzlich bei allen Beteiligten der Firma Marti bedanken. Auch bedanken möchten wir uns bei Andreas Studer, welcher so weit möglich auf Seite Aegerten das Feld als Parkplatz zur Verfügung stellt.
Bei anfangs sonnigem Wetter begannen am Freitagvormittag die ersten Arbeiten. Es wurden die Mulden, die Toiletten, die Kühlwagen und das Festmaterial geliefert. Die Marktstände wurden geliefert und aufgestellt. Danach kamen die Vorbereitungen der Vereine mit Zelt aufstellen und Einrichten der Infrastruktur. Die Mitarbeiter der Werkhöfe Brügg und Aegerten hatten schon während der Woche diverse Arbeiten erledigt. Dies betraf vor allem die Verteilung der Verkehrsschilder, der Mülltonnen, der Tische und Bänke und Sie sind auch dafür besorgt, dass das Festgelände sauber und gemäht wird. Ebenso sind die Mitarbeiter der Elektroversorgung von beiden Gemeinden im Einsatz. Sie erstellen für das Fest sämtliche benötigten elektrischen Anschlussstellen bereit und sind auch besorgt für die farbigen Lampenketten im Festgelände. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Mitarbeitern der EWs und der Werkhöfe recht herzlich bedanken. Ohne Ihre tatkräftige Mithilfe könnte das Fest nicht stattfinden. Die Vorbereitungen sind im groben am Freitagabend abgeschlossen.
Am Samstag kommt dann früh am Morgen der Finish bei allen dazu. Wir vom Ok sind dann besorgt, für das Aufstellen der Signalisation, des Parkleitsystems, der Zuweisung der Markttreibenden, und weitere viele Dinge. In diesem Jahr mussten wir noch die Marktstände auf Seite Aegerten wieder aufstellen und komplettieren, da der Wind diese am Freitagnachmittag zerzaust hatte. Dann ist es soweit, dass das Fest beginnen kann. Die Marktfahrer und Markttreibenden kommen mit Ihren Waren und richten Ihre Stände ein. Die Vereine rüsten sich für den Ansturm.
Leider spielt dieses Jahr das Wetter nicht ganz mit. Es ist kühl und vor dem Mittag und vor dem Abend regnet es auch noch. Die Festbesucher finden sich ein. Man beobachtet wie einige interessiert die angebotenen Waren begutachten. Andere wiederum geniessen zuerst ein Zmorge, sei dies auf Brügger- oder Aegertenseite. Der Festbetrieb kommt langsam aber sicher in Gang. Wir vom OK sind alle auch dabei und richten das OK-Stübli noch fertig ein. Dazu haben wir noch verschiedene andere Aufgaben. Es sind dies die Überprüfung der Sicherheit, der Brandschutzvorschriften, der Jugendschutzvorschriften und auch der Marktstände, ob diese korrekt beschriftet sind. Allgemein wird auch das Eintreffen der Pontoniere erwartet. Diese kommen aber zu Fuss und nicht mit den Pontos. Der Wasserstand im Kanal ist zu tief. Aus diesem Grund können die Boote nicht bis an die Treppen fahren. Zudem sind die Treppenstufen mit Moos bedeckt und dieses ist bei nasser Witterung glitschig. Im Sinne der Sicherheit der Fahrgäste müssen wir das Pontotaxi für dieses Jahr ausfallen lassen. Mittlerweile ist es Mittag. Überall ist emsiges Treiben, selbst der kleine Regen hält die Besucher nicht ab, sich in den Beizlis verpflegen zu lassen. Es gibt überall etwas zu sehen. Auch die Unterhaltung mit Musik und Spielen kommt nicht zu kurz. Für die Kleinsten ist auf dem Rasen beim Kanalschulhaus bestens gesorgt oder die etwas Grösseren gehen aufs Trampolin oder zum Luftgewehrschiessstand. Auch hatte es eine Tombola und ein Redlet, wo man sein Glück versuchen konnte. Allmählich wird es Abend. Gegen 18 Uhr bauen die Markttreibenden ihre Stände ab. Das Festgelände wird voll und ganz den Vereinen mit Ihren Beizlis überlassen. Während der ganzen Zeit ist auch der Samariterverein Gottstatt im Einsatz. Dieser versorgt die kleinen Blessuren, Unwohlsein, usw. der Festbesucher und Helfer. Auch Ihnen gebührt ein grosses Dankeschön für Ihren Einsatz. Das OK-Stübli wird auch abgebaut. Nach dem Nachtessen verräumen die Vereine Ihre Infrastruktur. Die Festbesucher verteilen sich auf die Cocktailbar und die Bar der Biberfründe. Es geht langsam gegen Mitternacht zu. Das Ok sammelt die Signalisation und die Parkleittafeln auf den Hauptstrassen ein. Um 02.00 h ist Feierabend und auf dem Festgelände kehrt Ruhe ein. Zeit auch für das OK schlafen zu gehen.
Am Sonntagvormittag ab 07.00 h herrscht wiederum Betriebsamkeit auf dem Festgelände. Die Vereine verräumen und bauen Ihre Zelte ab. Das Material wird zurückgeschoben und gesammelt. Die Gemeindemitarbeiter verräumen Ihr Material und das Festareal wird gereinigt. Auch das OK ist wieder unterwegs. Die beiden Aareböschungen und das ganze Festgelände, sowie angrenzende Grundstücke werden vom herumliegenden Abfall befreit. Um die Mittagszeit sieht man ausser den Lichterketten fast nichts mehr, dass am Samstag ein Fest stattgefunden hat. Die Elektrizitätsversorgungen werden in der darauffolgenden Woche auch Ihre Infrastruktur abbauen. Am Montagvormittag werden die Abfallmulden, die Toiletten und die Kühlwagen durch die Lieferanten abgeholt. Nach diesen Arbeiten ist das Fest im Areal endgültig für dieses Jahr vorbei.
Ich möchte an dieser Stelle, allen für Ihren Einsatz fürs Aarebordfest herzlich danken. Von den vielen freiwilligen Helfern hängt es ab, dass das Fest auch gelingt.
Ein herzliches Dankeschön.
Fürs OK geht die Arbeit noch weiter. So sind die Abrechnungen zu erstellen und die Lieferantenrechnungen zu begleichen. Damit dies bis Ende Jahr erledigt ist. Danach geht die Arbeit weiter. Es folgt schon die Vorbereitung fürs nächste Fest.
Also wir sehen uns wieder am Fest der Begegnung dem Aarebordfest 2019 am 31. August 2019. Bitte jetzt schon in der Agenda vormerken oder eintragen.
Euer OK Präsident Hermann Meer


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü